Monatsarchiv für Oktober 2012

 
 

gerührt und geschüttelt

Ein großer Dank an Ben Barks, der mich heute auf google plus unverhofft mit nachträglichen Geburtstagswünschen zum vierjährigen Blogjubiläum beglückt hat. Ich bin gerührt und fühle mich angenehm geschüttelt. (Und das Beste ist, dass ich mir tatsächlich die ganzen Überschriften der vergangenen vier Jahre durchgelesen habe und dabei in so einen ganz merkwürdigen, rauschigen Flow geraten bin - huh.)

Happy Birthday thorstena.de!!!
(nachträglich)

Thorstena hat(te) Geburtstag - Ein Grund, die Revuegirls passieren zu lassen und die Tanzfläche der Gedächtnisdisko zum Swingen zu bringen. Denn, machen wir uns nichts vor, Tanzeinlage geht immer. Auch ohne Ballerinas. Und für alle die, die in den letzten Jahren nicht in der deutschen Blogosphäre gewohnt haben, hier das komplette Potpourri aller crazy Überschriften zum Sammeln und Tauschen:

Thea hat ihre Ballerinas weggeschmissen, Macht und Wesen der Maschinen, Blockbuster schlägt Long Tail, Ostdeutsche Protestanten fummeln nicht gern, Hans-Werner von Sinnen, la vida es una tombola, Digitaler Maoismus in der Wissenschaft, Der systemimmanente Lutscher-Effekt, Auswahl der Besten, Machen wir uns nichts vor I, Eier vs Dekolleté, Machen wir uns nichts vor II, Immer schön auf dem Teppich bleiben, Galopp ins Nirgendwo, Das symbolträchtige Techtelmechtel, Von Ingo Schulze lernen, Machen wir uns nichts vor III, Glück durch Unbekannte, Guido Obama-Westerwelle, Allgemeines Unbehagen, “Mut zur abweichenden Meinung”, Machen wir uns nichts vor IV, Mit Ordnungssinn gen Osten, “Too depressed to be sexually active”, Aphorismen-Alarm mit . . ., Einführung in die Verhaltens-Obamanomie, Indien oder Ikarus?, Berlin im Januar. . ., Migrationshintergrund Harz, Expertisen mit kurzer Halbwertzeit, War Haider ein Faschist?, Magie 2.0 - Präludium, Algorithmen sind politisch, Tom Selleck meets Andy Warhol, Magie 2.0: Hasenpest und Hasensilvester*, “Surrealism in Overdrive”, Twitter: “Zu erstaunlich vielen Dingen gut”, Ordnungsmuster aus der Vogelperspektive, Luhmann/Systemtheorie, Der Turing-Test und die Folgen, Der wichtige Pedant, U-Bahn global mehr als Taubenscheiße weltweit, Machen wir uns nichts vor V, Das Internet als Wahrnehmungsfolie, Tanzeinlage, Runterkommen bitte, hip, hipper, re:publica, re:publica 09: Vielfalt und Willkür, An der (alten) Staatsgrenze, Sinnstiftung und Wertebildung nachgefragt, Tanzeinlage II, Internet: Demokratie ex machina?, Nachtrag: Internet und Zensur, Basic-Arbeit, Hallo, Frau von der Leyen!, Biometaphern mag ich nicht, Bio vs. Ketwurst, Mehr Abwicklung als Neustart bei Galore, “Diskurs-Check” im Freitag, Machen wir uns nichts vor VI, Der Spielverderber, Im digitalen Fleischwolf: Ach, Adam!, Ein wenig Balsam auf die Wunden, Europa aus polnischer Perspektive, (Zeitungs-)Papier: Auslaufmodell oder “neues Vinyl”?, micro blogging, la blogosfera: Prisa macht die Schotten dicht, Galore letztmalig am Kiosk, “Connecting knowledge to the people”, Axel Springer Polen vs. Blogerka Kataryna, Tanzeinlage III, “Experience is the new reality”, Blockademeister Burda und Online-Geschäftsmodelle, Microcontent, Textatome und Zitationskartelle, Ziel erreicht, Gregor, “God is creativity”, Tja - Vodafone - So, Machen wir uns nichts vor VII, Fünf kursorische Thesen zum Internet, Tanzeinlage IV, Nischenjournalismus, Tanzeinlage V, Think local, act global, Der Bürger als fleischgewordener DPA-Ticker, Doppelmoral à la Wiwo, Freemium im Praxistest, Freiheit und Verantwortung, Korn, Revolution der Kunst, Was ich gelernt hab, Gut beraten mit Piraten?, Tanzeinlage VI, Onkel Ho meets Dildoking, Internet-Manifest: 2 cl Nepotismus, nun mit Beipackzettel, Bezahlinhalte und Bruttoinlandsprodukt, Tanzeinlage VII, Klarmachen zum Kentern, Eher eine Liebes- als eine Tanzeinlage…, Mauerpark: Gras statt Beton bitte, Was ist mit den Nichtwählern?, Soziale Netzwerke: Vorboten des Neohumanismus?, Video zum Sonntag: Jesus 2000, Schattenseite der Aufmerksamkeitsökonomie, Tanzeinlage VIII, Ist gänzlich gläsern gut?, Adam Soboczynski und die Antichambrierer, Tanzeinlage IX, Digitale Entblätterung: Ab- oder Alpdruck?, Info-Adipositas - Risiken und Nebenwirkungen, H1N1: Staatsdiener offenbar wichtiger als Kinder, Tanzeinlage XI, H1N1 - Nachtrag, Das Internet und das Geistesleben, Tanzeinlage XII, Es ist tatsächlich Herbst, Technologiebewertung: Shirky und Schirrmacher, Gegoogelte Gourmet-Gäste, “The Post-Everything Economy”, Tanzeinlage XIII, Groschenromane sind kein gehirnmuskelfreier Raum, Das Geld und die Internetbestimmer, Machen wir uns nichts vor VIII, Tanzeinlage XIV, Der Peijas der Woche: Eric Schmidt, Schütteleinlage, Machen wir uns nichts vor IX, Dahinten dräut es schon…, Gefiltertes Brunnenwasser für alle, Zuckerberg bekennt sich zum Webnudismus, Old-School-Outing, Machen wir uns nichts vor X, #aufmerksamkeitserheischungskultur, Kulturpessimismus vs. Selbstverteidigung, Realität, mit Werbung angereichert, Tanzeinlage XV, War es der Winter oder war es die Liebe?, Ach was!, Tagebuch eines Klugscheißers, Tanzeinlage XVI, Im eigenen Saft, Tanzeinlage XVII, Doktrinärer Katzenjammer, Machen wir uns nichts vor XI, Arbeit, Kapital, Daten, Mantra, Abgeschwabt, Daydream Nation, Philosophie des Geldes, Alles hat ein Ende . . ., Über Internetionalisierungsdebattendefizite, Tanzeinlage XVIII, Frühlingsanfang, Technoider Determinismus, Ziemlich unklares Dings, Startup statt Marke, Machen wir uns nichts vor XII, Try shit, Inbegriff der Permanenz, #rp10, Brunftzeit der Platzhirsche, Private Censorship, Tanzeinlage XIX, Machen wir uns nichts vor XIII, Internet: Massenmedium, Kulturraum oder Werkzeugkiste?, Freie Kultur: Netzbasierte Ökosysteme im Dienste globaler Wissenskonzerne?, Über die Weisheit, Tanzeinlage XX, Machen wir uns nichts vor XIV, Leben ist nicht planbar, Tanzeinlage XXI, Machen wir uns nichts vor XV, Coke and Tarts, Öfter mal abbiegen vom Pfad, Machen wir uns nichts vor XVI, Tanzeinlage XXII, Auf der Suche nach Knotenpunkten, Geschäft ist Geschäft, Tanzeinlage XXIII, Ihr Tröten!, Protokoll, Das alte Verlagsschiff und ein Seemann in der Spätpubertät, Machen wir uns nichts vor XVII, Lucky Looser, Maradona, Minirant zum Megarauchverbot, Tanzeinlage XXIV, Machen wir uns nichts vor XVIII, Cognitive Surplus als Label, Machen wir uns nichts vor XIX, Zwischen Krautrock und Transhumanismus, Ohnegleichen, Vilém Flusser: Der Mensch als digitales Projekt, Tanzeinlage XXV, Tanzeinlage XXVI, Noch sind Atome mobiler als Bits, Laubenpieper und Datenkraken, Sommerhit, berlin en miniature, Boulevard, Ein Plädoyer für mehr Bildung, Bücher lesen als Stigma, Stuttgart 21, Machen wir uns nichts vor XXI, Tanzeinlage XXVII, “Supermeme”, Digitaler Politaktivismus (”Supermeme II”), Tanzeinlage XXVIII, Aufmerksamkeitsgetriebener Mentalkapitalismus, Zapateros Kotau, Machen wir uns nichts vor XXII, Boulevard II, Keine Ahnung, Tanzeinlage XXIX, Kunst des Handels, Ameisen, Evolution, Meme und Sarrazin, Tanzeinlage XXX, accounting societies und die folgen, Machen wir uns nichts vor XXIII, Boulevard III, Technologie verschluckt Verknüpfungen, Neukölln und Caffè Latte, Ein Dogma aus der präfacebookschen Phase, Nächste Gesellschaft für Anfänger, Tanzeinlage XXXI (wenn die Musikindustrie nichts dagegen hätte), Machen wir uns nichts vor XXV, Generation Facebook, facebook por un tubo, Tanzeinlage XXXII, Dokument der Entfremdung, Boulevard IV, Machen wir uns nichts vor XXVI, Atemberaubend, Ein schräges Leck, Wurstsalat, Lawinengefahr, Tanzeinlage XXXIII, thorstena zwanzigzehn, Nordharz/Nordwinter, Tanzeinlage XXXIV, #postdemokratie, Machen wir uns nichts vor XXVII, Empirie-Faustformeln für große Datenmengen, 10, Flucht ins Elementare, Runter von den Ego-Inseln, Blogkrise? Welche Blogkrise?, Tanzeinlage XXXV, Auf der Straße, The revolution will be live, Machen wir uns nichts vor XXVIII, Hyperindividuell, Tanzeinlage XXXVI, Boulevard V, betriebsblind und/oder kommerzgetrieben, Wagner hat recht, Indignez-vous!, Wagner hat unrecht, parole parole, Ausblick, Nicht allerorten, Machen wir uns nichts vor XXIX, we are the wine (not the bottle), Machen wir uns nichts vor XXX, zwo von fünf, Tanzeinlage XXXVII, Zurück zu den Dingen, Tanzeinlage XXXVIII, Kreativität und Schwerkraft, Tanzeinlage XXXIX, Postdemokratische Systemrelevanz, Tanzeinlage XL, re:publica balla balla hasskappenpogo, #rp11, Mitspracherechte in der Digitalen Gesellschaft, Machen wir uns nichts vor XXXI, Romelus Baby, Tanzeinlage XLI, Spargel, Mehr war nicht, Die neue Macht, Tanzeinlage XLII, Machen wir uns nichts vor XXXII, democracia real ya, Nicht von ungefähr, Schluck aus der Postdemokratie-Pulle, Odessa, Machen wir uns nichts vor XXXIII, Boulevard VI, Hunger?, Digitale Grenzgänger/Boulevard VII, Auf der Suche nach Knotenpunkten II, Erste Anzeichen von Altersweisheit, Tanzeinlage XLIII, Aufmerksamkeitsklimmbimm, Economies of small vs. Economies of scale, Tanzeinlage XLIV, Sommerlektüre, User und Kunden im Zeichen des Plus, Tanzeinlage XLV, Konservative Killerapplikation, Tanzeinlage XLVI, Frank Schirrmachers Killerapp und die (ersten) Folgen, Katze in Schwanz, Machen wir uns nicht vor XXXIV, Tanzeinlage XLVII, Killerapp-Coda, Fremdgegangen, eine kleine (gewertete) beobachtung, Mütter in Schwabylon, Google und Gedächtnis, Tanzeinlage XLVIII, Eine an sich belanglose Visualisierung und eine ebensolche Anmerkung zum Thema Tastaturkotze, Sechs Gründe, um Daten zu misstrauen, Die LOLcat als Netzwerkvokabel, Katzen als Werbeträger, Machen wir uns nichts vor XXXV, Lernen, unter Wasser zu atmen, Tanzeinlage XLIX, Zwotausendelf, Machen wir uns nichts vor XXXVI, #soziologie, Tanzeinlage L, #transparenztücken, Mehr Schnaps im Dienst und umgekehrt #Sennett(2), Das große Chippen, Sach- und Sozialdimensionen des bedingungslosen Einkommens #Sennett(3), Tanzeinlage LI, Nicht doch, Machen wir uns nichts vor XXXVII, Ein Brocken Kälte, Digitaler Klimawandel, Russische Wurstparade, Tanzeinlage LII, Gauck, Beschleunigter Cyberpuls, Tanzeinlage LIII, Robotmania, Robotronaldinho, #design, Tanzeinlage LIV, In der transparadigmatischen Sackgasse, Machen wir uns nichts vor XXXVIII, Die Mutter der Piraten?, Links (15.04.2012), Das Internet und die Folgen, Machen wir uns nichts vor XXXIX, Tanzeinlage LV, Links (22.04.2012), Politik lässt sich als Markt gestalten - der Gründungsmythos der Piratenpartei?, Von der unerträglichen Langsamkeit der Politik und der Frage, ob es wirklich eine kluge Idee ist, die Demokratie zu beschleunigen, Links (29.04.2012), Über das Risiko, Links (06.05.2012), Tanzeinlage LVI, Links (13.05.2012), Social Media und menschelnde SAPisierung, Links (21.05.2012), mein kind ist geiler als dein kind, Zuckerberg auf den Spuren Quételets, Links (28.05.2012), Spiele sind Regelsysteme, Links (03.06.2012), Machen wir uns nichts vor XL, Eure Öffentlichkeit, Von der Massen- zur Schwarmgesellschaft, Zivilgesellschaft und Internet bei Windstärke 4, Tanzeinlage LVII, Menschen als Microcontent, Verstand ist etwas für Anfänger, Machen wir uns nichts vor XLI, small pieces loosely joined, Der Excelant, An Quantitäten orientiert, Note to myself, Für Charly, politics of reason, 4 Jahre thorstena.de, Eine Offenlegung meines Blogger-Exoskeletts, Machen wir uns nichts vor XLII, Tanzeinlage LVIII, Teufelskreis Aufmerksamkeitsökonomie, Links (27.10.2012).

Auf weitere 4 erquickliche Jahre Pogolektüre aus Digitalien!

Links (27.10.2012)

Das Königsdrama ist immer noch das beste Narrativ, um Skandale zu beschreiben. Über Möglichkeiten und Grenzen einer Erzählform am Beispiel des Falls der Swiss Air schreibt der Schweizer Journalist Constantin Seibt auf seinem Blog Deadline.
_______________________

Thomas Macho, der Kulturwissenschaften an der Humboldt-Uni in Berlin lehrt, hat in der NZZ einen Abriss über Menschen, Tiere und Maschinen veröffentlicht.

Nach Macho ist die Abgrenzung des Menschen von den Tieren und damit von allem anderen (also auch den Maschinen) nicht schon Produkt der antiken Philosophie, des Monotheismus oder der Renaissance, sondern erst des Industrialismus:

Der Paradigmenwechsel von den agrarischen zu den industriellen Maschinen kann kaum überschätzt werden; ihm verdanken wir den wirtschaftlichen Reichtum und die technischen Triumphe der letzten zweihundert Jahre. Ihm verdanken wir aber auch eine radikale Verdrängung der Tiere aus den meisten Lebensbereichen: den praktischen Siegeszug einer Wissenschaft vom Menschen, die der Separation von Tieren, Menschen und Maschinen eine theoretische Legitimation zu geben versuchte.

__________________________

David Weinberger erinnert uns daran, dass sich Fakten, Wahrheit, Wissen und Objektivität nicht erst im Informationszeitalter als historische Konstruktionen entpuppt haben, indem er in zwei Blogposts (1 und 2) anhand des Wahrheitsbegriffes Martin Heideggers klarstellt, dass es schon immer Zeiten gegeben hat, denen es guttat, ihren Wahrheitsbegriff etwas aufzulockern und so andere Wahrheiten möglich zu machen: ein ungemein beruhigender Gedanke, wie ich finde:

Heidegger’s notion that truth is the world showing itself to us, and it shows itself to us differently depending on our projects.

It’s phenomenologically true: the onion shows itself differently whether you’re intending to cook it, whether you’re trying to grow it as a cash crop, whether you’re trying to make yourself cry, whether you’re trying to find something to throw at a bad actor, etc.

I understand that when Heidegger was writing Being and Time in the 1920s, it was important to try to relax our culture’s commitment to scientific objectivity in order to allow more types of truths to appear – more ways that the world shows itself to us.

Almost a hundred years later, with a brand new medium for knowledge, truth, and disclosure, it is time to re-assert science’s privileged (yet still human and imperfect) position as we try to come to agreement across cultures about what we need to do in order to live together on this earth.

________________________________

Es gibt vielleicht ein paar 100 Netzwerkingenieure weltweit, die sich alle persönlich kennen und das Internet schmeißen, sagt der Architekturkritiker Andrew Blum in einem Interview mit Andrian Kreye.

Klassische Geeks. Unfassbar intelligent und sehr selbstbewusst, was diese Intelligenz betrifft. Da herrscht dann auch so eine Gladiatorenkampfstimmung, weil jeder von ihnen glaubt, dass sie genau wissen, wie man am besten vorgeht.

Kreye fragt: Und die betreiben den Backbone des Internets?

Das Netz ist feinmaschiger geworden. Einige Anbieter von Inhalten sind inzwischen selbst globale Netzwerke geworden. Google, Microsoft und Facebook betreiben ihre eigenen Netze und sind so zu ihren eigenen Backbones geworden. Deswegen sind die Knotenpunkte so wichtig geworden.

Ein weiteres Charakteristikum: die Nähe der physischen Bestandteile des Internets zu den historischen Handelszentren - sinnfälliger Ausdruck seiner unmittelbaren Verwandtschaft mit Kapitalismus und Globalisierung:

Was mich wirklich erstaunt hat, war, dass die physische Infrastruktur den alten Handelsrouten folgt. Die Unterseekabel verbinden dieselben Orte, die schon immer miteinander verbunden waren – New York, Lissabon, Mombasa, Mumbai, Singapur. Im Landesinneren sind es auch die traditionellen Handelsstädte – Frankfurt, Guangdong.

_____________________________

An dieser Stelle trifft sich die Aussage Blums mit der des Algorithmus-Experten Kevin Slavin, der einen ganz einfachen Grund dafür präsentiert, warum zum Beispiel in New York die Bauwerke rund um die Wall Street inzwischen eher algorithmischen als menschlichen Bedürfnissen angepasst werden: Der Hochfrequenzhandel sucht die Nähe zur Börse, um mit den jeweils eigenen Algorithmen diesen einen Sekundenbruchteil schneller zu sein als die Konkurrenz (via):

It takes you 500,000 microseconds just to click a mouse. But if you’re a Wall Street algorithm and you’re five microseconds behind, you’re a loser.

Teufelskreis Aufmerksamkeitsökonomie

Für Aufmerksamkeit ist Freundlichkeit ein Indikator. Freundlichkeit führt zu Vertrauen. Vertrauen verstetigt Aufmerksamkeit. Stetige Aufmerksamkeit bedeutet allgegenwärtige Freundlichkeit. Allgegenwärtige Freundlichkeit führt zu Misstrauen. Misstrauen zerstört Vertrauen. Vertrauensverlust führt zu Verzweiflung.

Die aus Berechnung unternommene Simulation zweckfreier Freundlichkeit bringt langfristig alle unsere Maßstäbe durcheinander und führt dazu, dass irgendwann auch das echte Lächeln, die genuine Kunst, die wahre Freundlichkeit unter Kommerzverdacht stehen. Andauernder Vertrauensbruch macht ratlos und einsam, hilflos und wütend und ängstlich. Er ist die Ursache von Verzweiflung.

David Foster Wallace

(Sozusagen ein circulus vitiosus der Aufmerksamkeitsökonomie; es bleibt also dabei: einmal in Kommunikation verstrickt, kommt man nie wieder ins Paradies der einfachen Seelen zurück.

Tanzeinlage LVIII

Dance is like thought - die taubblinde Helen Keller, Autorin und politische Aktivistin, besucht das Tanzstudio der legendären Tänzerin und Choreografin Martha Graham (via Brain Pickings).

Machen wir uns nichts vor XLII

“tot ist das system der schamanischen pilz-kultur, bei dem die obersten eines stammes die hallogenen pilze verzehren, und die unteren schichten dann nacheinander jeweils den urin der nächsthöheren trinken. bis man am ende sich den visionären rausch nur noch vorstellen muss, wenn man als letzte(r) in der kette den becher bis zur neige leert.”

Martin Lindner erklärt die Geisteswissenschaften bzw. das hierarchisch aufgebaute, materielle und immaterielle Anerkennung kanalisierende System, das Qualifikationen scheinbar logisch mit Kompetenzen verknüpft und damit als gerecht erscheint, für tot.

Guttenberg hat also doch seine Verdienste. Als Plagiator.

Eine Offenlegung meines Blogger-Exoskeletts

Ich lese im Netz herum und daraus entstehen Texte - Festes aus Flüssigem, wie ein Kirchturm im See.

Zwar nicht zufällig (Auswahl der Quellen und Filter), aber auch nicht bis ins Allerletzte durchgeplant (Serendipitätsprinzip bzw. Empfehlungen, die ich aufschnappe).

So ist das im Netz.

Ein Beispiel:

Text 1 Schreiben kann die Gedanken der Lesenden nicht anders als Marketing oder politisches Agenda Setting beeinflussen - genaue Kenntnisse über die Zielgruppe sind deshalb besonders hilfreich, um medial Wirkung zu entfalten.

Text 2 Denn auch Schreiben ist - genau genommen - ein Akt der Gewalt, ein Versuch, jemanden dazu zu bewegen, die Dinge aus einer anderen, fremden Sicht zu sehen.

Text 3 Es gibt keinen anderen Weg. Die Fakten allein will niemand lesen; erst müssen die Emotionen der Leser geweckt werden, damit sie diesen feindlichen Akt des Fremde-Brille-Überstülpens akzeptieren und sich auf eine neue Sichtweise einlassen.

Text 4 Deswegen kommt es zunächst auf die Haltung an, mit der man etwas vermitteln möchte. Sie öffnet die emotionale Tür zum Leser.

Text 5 Es ist weltfremd, das nicht sehen zu wollen und auf ein Objektivitätsdogma zu pochen, das nicht einzuhalten ist, nie eingehalten werden konnte.

Text 6 Das heißt nicht, dass man keine Fakten präsentieren kann oder sollte. Im Gegenteil. Es heißt nur, dass man ein Narrativ benötigt, um den Kopf des Lesers zu erreichen - eine Erzählung, die ihn auch emotional anspricht. Nur dann ist er auch bereit, sich mit harten Daten und Fakten auseinander zu setzen.

(Apropos Festes aus Flüssigem: Die Struktur dieses “Textes” ist natürlich nicht zufällig entstanden, sondern beeinflusst von dem Text, den ich gerade sozusagen oben drüber lese. So ist das überall, btw: Wenn man krank ist, sieht man nur Kranke; wenn ich fürchte, dass meine Freundin ungewollt schwanger wird, sehe ich vor allem dicke Bäuche, etc.tralala.)

Nachtrag: Siggi Becker und danach Christoph Kappes haben den Gedanken aufgenommen und ebenfalls etwas zur “Dialektik zwischen Texten und Strömen” (siehe Trackback von Markus Spath) geschrieben.

Panta Rhei - alles fließt. Das war wunderbar.

4 Jahre thorstena.de

Tja, recht (oder sogar zu) spät angefangen, immerhin einige Zeit durchgehalten, und momentan gibt es mit Markus Spath eigentlich nur zu sagen:

blogs sind tatsächlich nur noch als soziale zumutung nützlich.

Ich mach erstmal trotzdem weiter. Oder eben, drum - wie auch immer.

politics of reason

Liberal politics is the politics of reason. (…) Reason became the new transcendency, annulling the power of God because it appealed to the best in people´s minds, to their uniqueness as a conscious species capable of understanding and controlling life, anticipating the future, and appropriating nature after millennia of being subject to it. (…) The politics of reason was modeled upon this principle, and still is. (…)

Yet, what if emotions and feelings are essential components of the decision-making process? What if emotions and feelings ultimately decide the way in which politics, and power-making in general, construct meaning, and thus behavior, to determine action that is rationalized rather than rationally decided?

Manuel CastellsCommunication Power

Für Charly

Wenn ich mein Leben
noch einmal leben könnte, im nächsten Leben,
würde ich versuchen, mehr Fehler zu machen.
Ich würde nicht so perfekt sein wollen, ich würde mich mehr entspannen.

Ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin,
ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen.

Wenn ich noch einmal anfangen könnte,
würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben.

Falls du es noch nicht weißt, aus diesen besteht nämlich das Leben, nur aus Augenblicken.

Ach Charly, Du musstest Jorge Luis Borges gar nicht lesen; Du wusstest das auch so.

blogoscoop