Monatsarchiv für Dezember 2014

 
 

äh, ja

Der unvergleichliche Ahne philosophiert über die Zeit nach 40.

Braune Kacke

Anfang Februar stimmte die Schweiz über die Initiative gegen Masseneinwanderung ab. Das Ergebnis war knapp: 50,3 Prozent nahmen an. Die Konsequenzen sind aber alles andere als knapp: Statt offener Grenzen zu Europa installiert die Schweiz wieder Kontingente. Wirtschaftlich bedeutet das milliardenteuren Ärger mit der EU. Innenpolitisch triumphiert die harte Rechte. Das Land ist auf Jahre hinaus gelähmt. (…)

Es waren die bürgerlichen Banken-, Konzern-, Globalisierungsskeptiker (40 Prozent der Wirtschaftspartei FDP), die der Masseneinwanderungsinitiative zur Mehrheit verhalfen. Sie haben nicht Banken, Konzerne oder Manager reguliert. Sondern die Grenzen für Ausländer geschlossen. (…)

Das Problem ist, dass sich die Macht aufgespalten hat: in eine Elite, deren Verdienst nicht auf der Höhe ihres Gehalts ist. Und eine Anti-Elite, die versucht, klein zu machen, was zu kriegen ist. Zwei Lager, zu denen man nicht gehören will.

Das Phänomen Pegida ist braune Kacke, keine Frage. Ich frage mich nur, wohin es führen soll, wenn man alle, die da mitlaufen, individuell als rechtsextrem labelt. (Constantin Seibt hat seine Landsleute, die in der Schweiz gegen “Masseneinwanderung” stimmten, jedenfalls nicht in diese Ecke gestellt, sondern überlegt, in welchem geistigen Klima solche Hirnfurzpflanzen gedeihen - deshalb habe ich mich wahrscheinlich an diesen Text erinnert und zitiere ihn hier jetzt.)

“it must be that journalism has a role now in creating non-surveilled spaces”

Emily Bell, Professorin am Tow Center für Digitalen Journalismus an der New Yorker Columbia Journalism School, hat am Reuters Institute in Oxford eine Rede gehalten, die den Status Quo des Journalismus und der Öffentlichkeit (vor allem in den USA) in aller Nüchternheit beschreibt. Besonders interessant ihre Quintessenz, die sie von Ethan Zuckerman übernommen hat: If the leaks of Edward Snowden taught us anything, it must be that journalism has a role now in creating non-surveilled spaces.

Die Aufgabe scheint also ebenso klar wie kompliziert: Integriert das Kommentariat, statt es auszuschließen; akzeptiert die neue Rolle des Publikums als so genannte Fünfte Gewalt; nutzt die Kommunikationstechnologien, statt sie zu verdammen; macht Kundendaten nicht zu Geld - und setzt euch nicht zuletzt für die Abschaffung des Listenprivilegs ein.

The press is no longer in charge of the free press and has lost control of the main conduits through which stories reach audiences. The public sphere is now operated by a small number of private companies, based in Silicon Valley. (…)

Professional journalism is augmented by untold numbers of citizen journalists who now break news, add context and report through social platforms. To have our free speech standards, our reporting tools and publishing rules set by unaccountable software companies is a defining issue not just for journalism but the whole of society.

I am not going to argue that this is a reversible trend. It isn’t. But I am going to argue that journalism has an important role in building and deploying new technologies, shaping non-commercial parts of a new public sphere and holding to account these new extensive systems of power. (…)

Engineers who rarely think about journalism or cultural impact or democratic responsibility are making decisions every day that shape how news is created and disseminated.

In creating these amazingly easy-to-use tools, in encouraging the world to publish, the platform technologies now have a social purpose and responsibility far beyond their original intent. Legacy media did not understand what it was losing, Silicon Valley did not understand what it was creating.
(…)

The most vivid example of the friction between the new platforms and the traditional role of the press sits of course in the remarkable set of stories published by Alan Rusbridger and his team. We saw through the excellent work of the Guardian and others on the NSA leaks brought to light by whistleblower Edward Snowden, that the tools we use for journalism - Gmail, Skype, social media - are already fatally compromised by being part of a surveillance state. (…)

This week Ethan Zuckerman, who directs the Civic Media Lab at MIT delivered a very thought provoking talk at the Tow Center as part of a series we have called ‘Journalism After Snowden’ where he argued persuasively that if the leaks of Edward Snowden taught us anything, it must be that journalism has a role now in creating non-surveilled spaces.

links links links

Siggi Becker hat recht: Weniger Links als freiwillige Geistblutspende in FB oder G+ abladen, sondern direkt in den eigenen Blog reinposten, um Verfügungsgewalt zu behalten und ein durchsuchbares Archiv zu haben. Also habe ich gestern, soweit mir Twitter, einer dieser vampiristische Mentoren in der Aufmerksamkeitsökonomie, dies im Zugriff auf die eigene Linkchronologie gestattete, mal gescannt, was ich in den vergangenen 14 oder 15 Monaten an Links dort hineingeschleudert habe und das hier rübergezogen, was ich noch nicht ganz vergessen möchte bzw. unter Umständen noch einmal gebrauchen kann.

Berufe im Misskredit: #Lehrer

Nicht erst seit den (…) PISA-Untersuchungen stehen die (…) Lehrer in Deutschland unter verschärfter öffentlicher Beobachtung. (…) Sie sind an allem schuld und sollen alles richten. (…)

So wie der Arzt für die Gesundheit, der Rechtsanwalt für das Recht ist der Lehrer (…) für die Bildung zuständig. Aber im Unterschied zu den freien Berufen hat er nicht mit Betroffenen zu tun, sondern mit Schutzbefohlenen, die sich ihn nicht aussuchen können. Gegen diesen mit der Schule einfach gesetzten Zwang, gegen den weder das Kinder- noch das Elternrecht etwas auszurichten vermag, steigt unweigerlich ein tiefer Groll auf. Außerdem muss der Lehrer sich nicht wie der Arzt und der Rechtsanwalt am, zugegeben reglementierten Markt bewähren, sondern kann als Festangestellter mit Pensionsberechtigung an der Biegung des Flusses sitzen und die Leichen an sich vorüberschwimmen lassen. (…)

Dass dieser Machtanspruch notwendig, aber nur angemaßt ist, verübeln wir (…) dem Lehrer. (…) Man delegiert also an die Lehrkraft, was die komplexe Gesellschaft vom kindlichen Ich verlangt, und führt zugleich Beschwerde darüber, dass diese auch tut, was sie tun soll.

(Aus: Heinz Bude: Bildungspanik.)

blogoscoop