Links (29.04.2012)

Die Redakteure des Economist sind total fasziniert vom 3D-Drucker, sehen die Digitalisierung des Handwerks bereits im vollem Gange und rufen eine dritte industrielle Revolution aus. Das ist ihnen ein recht üppiges Special mit mehreren Artikeln wert:

Ask a factory today to make you a single hammer to your own design and you will be presented with a bill for thousands of dollars. The makers would have to produce a mould, cast the head, machine it to a suitable finish, turn a wooden handle and then assemble the parts. To do that for one hammer would be prohibitively expensive. If you are producing thousands of hammers, each one of them will be much cheaper, thanks to economies of scale. For a 3D printer, though, economies of scale matter much less. Its software can be endlessly tweaked and it can make just about anything. The cost of setting up the machine is the same whether it makes one thing or as many things as can fit inside the machine.

Wenn es um die Zukunft des Lesens und um die Zukunft des Lesens im Internet geht, werden überraschend häufig Plattformen genannt, die der langen Form einen gewissen Vorzug geben: zum Beispiel Byliner oder Atavist oder Readmatter oder Longform oder 40kbooks oder Longreads.

Die Piratenpartei hat einen neuen Vorsitzenden, dessen Name an den von Kurt Krömer erinnert. Außerdem atmen (fast) alle auf, dass es nicht Julia Schramm, die Jutta Ditfurth der Piraten, geworden ist. Melanie Mühl und Malte Welding, auf dessen Mist die Ditfurth 2.0 gewachsen ist, inklusive.

Außerdem ist nächste Woche Re:publica, machen wir uns nichts vor.


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.

blogoscoop