Machen wir uns nichts vor XLI

Wie bekommen wir das denn nun hin - eine digitale Öffentlichkeit, die diesen Namen auch verdient? Bekommen wir das überhaupt hin?

Markus Spath glaubt jedenfalls nicht, dass es ein abstraktes soziales gibt, das eine öffentlichkeit sucht und möchte nicht immer wie das Kaninchen auf die Schlange (bzw. GAFA: Google, Apple, Facebook und Amazon) schauen, denn

das soziale ist nicht die ursache für, sondern der effekt von webanwendungen. jede erfolgreiche plattform erzeugt ihr soziales objekt aus dem nichts. (es gibt kein ungebundes soziales, das an keine konkrete formation gebunden ist. sozial ist im web immer an eine konkrete formation gebunden.)


 
 
 

Ein Kommentar zu “Machen wir uns nichts vor XLI”

  1. Thorstena » Warum Twitter Öffentlichkeit ist
    21. Februar 2013 um 23:26

    [...] “jede erfolgreiche plattform erzeugt ihr soziales objekt aus dem nichts. (es gibt kein ungebundes soziales, das an keine konkrete formation gebunden ist. sozial ist im web immer an eine konkrete formation gebunden)”, hat Markus Spath mal gesagt. [...]

blogoscoop