links links links

Siggi Becker hat recht: Weniger Links als freiwillige Geistblutspende in FB oder G+ abladen, sondern direkt in den eigenen Blog reinposten, um Verfügungsgewalt zu behalten und ein durchsuchbares Archiv zu haben. Also habe ich gestern, soweit mir Twitter, einer dieser vampiristische Mentoren in der Aufmerksamkeitsökonomie, dies im Zugriff auf die eigene Linkchronologie gestattete, mal gescannt, was ich in den vergangenen 14 oder 15 Monaten an Links dort hineingeschleudert habe und das hier rübergezogen, was ich noch nicht ganz vergessen möchte bzw. unter Umständen noch einmal gebrauchen kann.


 
 
 

Ein Kommentar zu “links links links”

  1. Siggi
    9. Dezember 2014 um 13:55

    Yeah! Und selbst wenn es eine pathetische Geste wäre, ich will Gewohnheiten durchbrechen, die täglichen Trampelpfade verlassen und über Wiesen schlurfen die ich noch nicht kenne…

blogoscoop