Braune Kacke

Anfang Februar stimmte die Schweiz über die Initiative gegen Masseneinwanderung ab. Das Ergebnis war knapp: 50,3 Prozent nahmen an. Die Konsequenzen sind aber alles andere als knapp: Statt offener Grenzen zu Europa installiert die Schweiz wieder Kontingente. Wirtschaftlich bedeutet das milliardenteuren Ärger mit der EU. Innenpolitisch triumphiert die harte Rechte. Das Land ist auf Jahre hinaus gelähmt. (…)

Es waren die bürgerlichen Banken-, Konzern-, Globalisierungsskeptiker (40 Prozent der Wirtschaftspartei FDP), die der Masseneinwanderungsinitiative zur Mehrheit verhalfen. Sie haben nicht Banken, Konzerne oder Manager reguliert. Sondern die Grenzen für Ausländer geschlossen. (…)

Das Problem ist, dass sich die Macht aufgespalten hat: in eine Elite, deren Verdienst nicht auf der Höhe ihres Gehalts ist. Und eine Anti-Elite, die versucht, klein zu machen, was zu kriegen ist. Zwei Lager, zu denen man nicht gehören will.

Das Phänomen Pegida ist braune Kacke, keine Frage. Ich frage mich nur, wohin es führen soll, wenn man alle, die da mitlaufen, individuell als rechtsextrem labelt. (Constantin Seibt hat seine Landsleute, die in der Schweiz gegen “Masseneinwanderung” stimmten, jedenfalls nicht in diese Ecke gestellt, sondern überlegt, in welchem geistigen Klima solche Hirnfurzpflanzen gedeihen - deshalb habe ich mich wahrscheinlich an diesen Text erinnert und zitiere ihn hier jetzt.)


 
 
 

Die Kommentarfunktion zu diesem Beitrag wurde deaktiviert.

blogoscoop