Information Infrastruktur Internet

Kommunikation ist, sofern sie durch Medien vermittelt wird, keineswegs schon immer unabhängig von Orten gewesen. Sie ist gewachsen und war verknüpft mit Transportträger-Netzen wie den Kurieren, der Postkutsche und später der Eisenbahn. Insofern ist es nur folgerichtig, dass die physische Infrastruktur des Internet den alten Handelsrouten folgt und die Unterseekabel dieselben Orte verbinden, die schon immer miteinander verbunden waren.

Der Radiojournalist Moritz Metz ist der physischen Struktur des Netzes im wahrsten Sinne des Wortes nachgegangen - von der Telefonbuchse in der eigenen Wohnung bis zum Haus von Larry Page. Herausgekommen ist ein unterhaltsamer und informativer Vortrag, den er auf der re:publica 2014 gehalten hat (via Felix Schwenzel).

Machen wir uns nichts vor L

Internet ohne soziologisch geschwurbelte Metablogs, die keiner peilt, ist kacke. Also ran an die Wurst und Welt verändern! Sonst Stillstand.

Randnotiz: Ich folge dem Rat des geschätzten Dr. K-Braun und erkläre meine Sinnkrise für beendet, weil albern.

Sinnkrise

Ich bin leer und muss nachdenken.

#Öffentlichkeit

Die Öffentlichkeit, auf die ich mich berufe, ist kein Subjekt. Da sie kein Subjekt ist, kann ich mit ihr auch nicht verhandeln. Öffentlichkeit ist ein Resonanzboden für diejenigen, die Stimmen einspeisen und reflektorisch Stimmen zurückerhalten. Das wäre meine Metapher.

Die Gretchenfrage lautet: Was wird veröffentlicht – und was bleibt geheim? Das ist die Testfrage. Was wird bei dieser Art von Öffentlichkeit nicht gesagt? Das ist das Entscheidende. Das weiß man als Historiker so wenig wie als Journalist. Die Frage ist, wie man an die Informationen herankommt, die nicht öffentlich sind …

Natürlich ist Öffentlichkeit eine Projektion derer, die sie definieren wollen. Sie wird gemacht, im Sinne der Urheberschaft seitens der Intellektuellen, das sind die Presseleute, die Professoren, Priester, alle, die heute PR betreiben, die sechs großen Ps – Professoren, Pastoren, PR-Leute, Presse, Poeten und natürlich die Politiker. Das sind die, die sagen, was die öffentliche Meinung zu sein hat.

Der theoretische Anspruch von Öffentlichkeit ist natürlich universal. De facto ist die Öffentlichkeit begrenzt durch die Fähigkeit der Sprache und durch die kulturelle Basis, von der Sprache lebt und auf die sie Bezug nimmt, und da besitzt die arabische Welt (…) sicher eine andere Art von Öffentlichkeit, so wie früher die chinesische und die japanische eine andersartige hatten und bis heute haben, oder die Inder und Pakistani. Aber der Anspruch des Öffentlichkeitsprinzips, dass nämlich alles kommunizierbar sein sollte, ein normativer Anspruch, den Habermas mit großer moralischer Emphase vorträgt, der ist natürlich universal gedacht. Nur in der Empirie ist er immer gebrochen, da hat sich noch nicht viel geändert. Es sind eben verschiedene Konfessionen, verschiedene Religionen, verschiedene Nationen, verschiedene Wirtschaftssysteme – alles mögliche Subjekte, die in der Öffentlichkeit sich artikulieren.

Wenn über Öffentlichkeit geredet wird, meint ja jeder immer irgend etwas anderes, und in den Gesprächen darüber geht alles fürchterlich durcheinander und einander vorbei, und das dürfte unter anderem daran liegen, dass es einen Unterschied macht, ob man Öffentlichkeit mit einer Erwartung auflädt und sie daran misst oder ob man vor allem guckt, was sie macht und wie sie zusammen gesetzt ist. Darauf will der Historiker Reinhart Koselleck in diesem Interview hier offensichtlich hinaus.

Tanzeinlage LXVI

Klare Ansage und formidable Tanzeinlage von Trude Herr (via Clint Lukas).

Information War

Wenn die USA bzw. “der Westen” durch die NSA-Affäre etwas verloren hat, dann ist es ein gutes Stück vom Soft Power-Kuchen: Die Leute sind misstrauisch geworden und unterstellen Propaganda bereits an den Stellen und von den Institutionen ausgehend, über die sie sich bislang gut informiert gefühlt haben.

Ein Moment der ungeschminkten Wahrheit Sachlage in einer Stellungnahme Hillary Clintons vor dem United States Senate Committee on Foreign Relations (via Michael Wald).

Tanzeinlage LXV

Armin Chodzinski meint, dass man tanzen muss, was man nicht versteht. Um “die Sedimente des Handelns” sichtbar zu machen, bewegt er sich deshalb zu Theorien und Begriffen - in diesem Fall zu dem ominösen Wörtchen “Kontrolle”.

25 Jahre World Wide Web

David Weinberger erklärt, warum die Unterscheidung zwischen Internet und Web (By analogy, the Internet is like an operating system, and the Web, Skype, and email are like applications that run on top of it) wichtig ist, und pocht darauf dass es das Web ist, das nunmehr 25 Jahre existiert. Unter Druck sieht er jedoch beide derzeit, das Internet durch die Unternehmen, die den Zugang dazu kontrollieren, und das Web durch Apps, unter anderem weil sie dem Grundgedanken des Webs der wechselseitigen Verlinkung und des Teilens zuwiderlaufen:

If we forget the Internet’s essence, we may very well end up with just another paid medium for selling us content. The Internet is in danger of becoming like cable TV because that’s the most lucrative model for the handful of companies that control the majority access to the Internet.

It’s not just the Internet that’s under threat. So is the Web. No, the Web isn’t going away. But it’s losing its dominance as the way we interact with the Internet. As we move to mobile devices, apps are becoming more and more important. Most apps run on the Internet, but they generally are not part of the Web.

Was Heinz von Foerster sagt

Heinz von Foerster sagt: “Yes”. Ich finde das unterstützenswert. Wir sollten das alle miteinander viel häufiger tun (via Michael Wald).

Saskia Sassen vs. analytische Siesta

In Washington DC sind seit 2001 insgesamt 33 Gebäudekomplexe entstanden, in denen Daten u.a. zu Überwachungszwecken gesammelt werden. Ihre Fläche entspricht 3 Pentagons oder 33 Kapitolen, sagt Saskia Sassen.

Diese Materialität des Überwachungsapparates sei erst nach Snowden greifbar geworden, während die Folgen in Gänze weiterhin unsichtbar blieben - ähnlich wie bei der Subprime-Marktkrise, die bis heute 16 Millionen Menschen weltweit das Dach über den Kopf gekostet hat, während die Massenmedien sich auf die Rettung der Banken konzentriert haben.

(Es ist eigentlich unzumutbar, auf ein einstündiges Video zu verlinken; wer nur die Stelle mit Snowden, Surveillance und Citizenship sehen möchte, kann ab Minute 52 gut einsteigen.)

Sassen hielt diesen Vortrag Mitte Februar an der Durham University in England, wo sie ihr neues Buch Expulsions - Brutality and Complexity in the Global Economy vorstellte.

Darin konzentriert sie sich ihren eigenen Worten nach auf das “konzeptionell Unsichtbare” an den “systemic edges” der globalen Netzwerkgesellschaft und wie wir es schaffen können, deren tiefer liegende Bewegungen ( “deeper trends” ) wieder ins Blickfeld bekommen.

Sie beschreibt in diesem Zusammenhand zwei global signifikante “Shifts”, die durch “gewollte Verflüssigung” zustande kämen:

- die Unklarheit ehemals eherner Begriffe und Konzepte wie Nationalstaat oder Armut, die sich untergründig veränderten und ebenso neue Tatsachen schafften

- und die kognitiv nicht nachvollziehbaren Operationen der Finance, dem großen “Kapazitätenbereitsteller”, die vor allem eines bewirkten: die “Mobilisierung des Territoriums” und der Übergang großer, ehemals privater oder staatlicher nationaler Gebiete in internationale Hände.

Ihre Frage: What does this mean today - to be a citizen?

blogoscoop